Kommentare

Tier- und Pflanzenwelt im Gandoca Manzanillo Nationalpark

24. Oktober 2017

Besuch des Gandoca-Manzanillo Nationalparks

Der Morgen des 24.10. startet spannend. Noch im Morgengrauen huscht ein Gürteltier an unserer Terrasse vorbei, dann donnern Zweige auf’s Dach, die von einer Horde Brüllaffen abgebrochen wurden. Während wir nach oben schauen, bewegt sich neben uns auf einem Ast ein graues Wollknäuel und entpuppt sich als ein junges Dreizehenfaultier (s. Foto), das sich vorm Nickerchen nochmals ausgiebig kratzt. Dreizehenfaultiere sind ganz besondere Tiere.  Sie sitzen häufig auf einem Ameisenbaum (Cecropie) in dem wehrhafte Ameisen leben, die den Baum normalerweise vor Blattfressern verteidigen. Für diese Verteidigung belohnt der Baum die Ameisen mit zucker- und proteinreichen Häppchen, die die Ameisen fressen. Nur das Faultier darf ungestört fressen, denn es ist soooo langsam und voller Algen, dass es wie ein Teil des Baums erscheint und es selbst die Ameisen nicht bemerken. Manchmal hat die Langsamkeit echte Vorteile…:-)

Auch wir sind heute sehr gemächlich unterwegs, denn es ist mal wieder heiss, schwül und wolkenlos. Wir durchwandern den Nationalpark Gandoca-Manzanillo, ein 50 qm grosser Küstenregenwald an der Grenze zu Panama. An diesem Strand laichen verschiedene Meeresschildkröten ab, unter anderem die über 500 kg schweren Lederschildkröten. Gute 5 h schlendern wir durch das hügelige Refugio, immer wieder mit schönen Ausblicken auf das Meer aber vor allem auch mit ganz viel Natur. Unterschiedlichste Schmetterling-Arten umschwirren uns, und überall sitzen kleine Echsen gut getarnt an Blattstielen und Ästchen. Es sind Anolis-Arten (s. Fotos), die nur dann gut zu erkennen sind, wenn sie bei Reviergehabe ihren bunten Kehlsack auffalten. Bunthörnchen springen in den Baumkronen, Streifen-Basilisken sonnen sich an Flussmündungen und Nacktkehlreiher warten im flachen Wasser geduldig auf Beute. Und wir sehen typische Pflanzenarten wie den French Kiss (Spiralingwer, Costus woodsonii) aus dessen Saft man ein harntreibendes Mittel (Diuretikum) gewinnt. Oder die Panama Hut-Palme, aus deren Blättern Hüte und Dächer geflochten werden und die interessante orange-rote Blüten haben.

Fortsetzung folgt…..